Wanderrouten in und um Burgau

Rund um Burgau finden Sie insgesammt sieben, farblich gut beschilderte Wanderwege. Die Routen haben eine Länge zwischen 2,5 und 12 Kilometern, welche nach eindrucksvollen Landschaftsgebieten und Länge um Burgau gegliedert sind.

Wanderkarten mit allen eingezeichneten Sehenswürdigkeiten und Beschreibungen der Wanderwege erhalten Sie beim Tourismusverband Burgau und in Ihrem Burgauer Beherbergungsbetrieb.

Die Wanderwege um Burgau:

B1 | FISCHBACHTEICH-WEG

Markierung: grün
Länge: 5,7 oder 8 km

Ausgangspunkt Johannesplatz – vorbei Alte Schmiede – erste Gasse rechts, dann Wiesenweg links über Holzsteig zwischen den Hecken zur „Mühlhauser Kapelle“. Leichte Steigung ca. 500m bis zum „Müllner Kreuz“. Geradeaus weiter beim Forsthaus vorbei in den „Galgenwald“. Seinerzeit war hier der örtliche Galgen aufgestellt, und die zum Tode Verurteilten konnten beim „Galgenkreuz“, einer Pieta rechts am Wege, ihr letztes Gebet verrichten. Kurz danach rechts das „Lamminger-Marterl“, und links zweigt der Weg zum Fischbachteich ab – nur für Fußgänger – NATURSCHUTZGEBIET! Am Ende des Teiches entweder abgekürzte Tour um den Fischbachteich und rechts bergauf gleichen Weg zurück, oder am Ende des Fischbachteiches links durch einen ziemlich verwachsenen Weg bis zur Fürstenfelder Straße. Diese wird überquert, dann führt der Weg weiter zur „Weinseißmühle“, wo ein Buschenschank einläd. Danach geht es weiter über das Wehr und links den Feldweg entlang bis zur Tabakhütte, wo noch heute Tabakblätter getrocknet werden. An der Straße links zurück nach Burgau.

B2 | TIEFER WEG

Markierung: gelb
Länge: 2,5 km

Johannesplatz – bis zur „Mühlhauser-Kapelle“ – weiter Richtung „Müllner Kreuz“, kurz davor rechts abbiegen. Den Höhenweg entlang, nach ca. 500 Meter rechts bergab durch den Wald bis zum Ziegelteich. Am Südufer entlang über die Brücke wieder rechts bergauf bis zur „Dreifaltigkeitskapelle“. Vorbei an der Kirche „Maria Gnadenbrunn“. Zurück zum Johannesplatz.

B3 | STEINBACH-WEG

Markierung: rot
Länge: 10 km

Johannesplatz – weiter, wie bei Fischbachteich-Weg beschrieben, bis zum „Lamminger-Marterl“. Jetzt geradeaus bergab über die Fischbachbrücke wieder bergauf, am Schranken vorbei bis kurz vor Kleinsteinbach, dann wieder aus dem Wald heraus. Weiter bis zur asphaltierten Gemeindestraße, rechts in Richtung Obergfangen. Kleines Damhirschgehege – rechts über Wiese zurück in den Wald, leicht bergab über den „Fischbachsteg“, wieder bergauf bis zur Waldlichtung. Diese überqueren – danach noch ca. 100 Meter bis zum „Entendamm“. Oben am Damm den Rückweg nehmen, wie bei Entendamm-Weg.

B4 | ENTENDAMM-WEG

Markierung: rot
Länge: 5,8 km

Johannesplatz – weiter, wie bei Fischbachteich-Weg beschrieben, bis zum „Müllner Kreuz“. Rechts den Feldweg geradeaus – nach ca. einem Kilometer im Wald das „Schwarze Kreuz“, errichtet zur Erinnerung an die Pest in Burgau. Am Denkmal rechts vorbei zum Entendamm. Oben am Damm rechts weiter bis zum Güterweg, diesen überqueren und am Feldweg zurück nach Burgau.

B5 | HISTORISCHER RUNDWEG

Markierung: weiß
Länge: 12 km

Johannesplatz – weiter, wie beim Entendamm-Weg bis zum „Schwarzen Kreuz“. Geradeaus weiter leicht bergab und wieder leicht bergauf – am rechten Wegrand ein Hinweisschild für einen Abstecher zum „Luther Kreuz“ (ca. 100m). Dieses erinnert an den tödlich verunglückten Förster Luther, den sein Hund einige Tage bewacht und danach einen Suchtrupp zu ihm geführt hat. Wieder zurück zum Hauptweg, nach wenigen Metern die „Bildeiche“ am rechten Wegrand. Ein Viehändler mit viel Gold bei sich, rettete sich seinerzeit auf die damals hier gestandene Eiche vor Räubern. Den Waldweg weiter bis Sauberg, dann den Waldrand entlang bis zu einer Obstplantage, kurz vor der asphaltierten Straße. Rechts den Waldweg leicht bergab bis zur Straße. Rechts die Straße durch den Wald zurück nach Burgau, vorbei am runden Fischteich, am „Lederer-Marterl“ und später beim „Frühmann-Denkmal“ an der linken Straßenseite. Dieses Steindenkmal erinnert an den beim Holzschlagen verunglückten Herrn Frühmann aus Burgau. Knapp vor Burgau ist an der rechten Straßenseite das „Mariazeller-Kreuz“ – hier verrichten die Wallfahrer, die alljährlich im August die Fußwallfahrt nach Mariazell antreten, ihr erstes Gebet. Danach Straße bis zur Kirche und zurück zum Johannesplatz.

B6 | NEUDAUER TEICHWEG

Markierung: grau
Länge: 7,5 km

Johannesplatz – bergauf zur Kirche – weiter Richtung Wagerberg. Bevor Straße bergab geht, rechts abbiegen. Links am Wegrand das „Feldkreuz“ für Bittprozessionen. Gleich nach dem Waldrand ist der erste Neudauer Teich. Frühmorgens und abends sind viele Wassertiere (Vögel, Frösche, Insekten, etc.) zu beobachten. Weiter rechts am Teichrand bis zum zweiten Teich, dem „Fuchsschweifteich“. Wieder naturbelassene Umgebung. Am Beginn des zweiten Teiches rechts, die Straße bergab und dann nach den ersten Häusern die zweite Straße rechts zur Neudauer Hauptschule. Vorbei an der Schule und den Tennisplätzen zurück nach Burgau.

B7 | KURUZZENWEG

Markierung: blau
Länge: 6 km

Johannesplatz – Richtung Neudau, bei Sportplatz rechts abbiegen, vorbei an der Gärtnerei, über die Brücke des Riedelbachs, bis zur Tschartake. über den Steg ins Burgenland, entlang des Sportplatzes dann die Straße überqueren und am Radweg Richtung Norden. Bei Betonwerk Schwarz rechts abzweigen, bergauf an der Volksschule Burgauberg vorbei bis zur Aussichtswarte. Zurück über die Landesgrenze auf dem Geh- und Radweg nach Burgau, bei Spar-Markt die Straße überqueren und auf dem Gehweg wieder zur Ortsmitte.